Werden Handys immer besser?

Wenn wir danach fragen, ob Handys immer „besser“ werden, dann kann man fragen worin sie besser werden. Was wir alle beobachten können ist, dass gerade Smartphones immer mehr können. D.h. bis vor einigen Jahren haben wir mit Telefonen „nur“ telefoniert, später auch Textnachrichten (SMS) verschickt. Heute sind Smartphones Universalgeräte, mit denen wir mit unterschiedlichen Apps Unzähliges machen können: Textnachrichten schreiben, Fotos und Videos aufnehmen und schicken, Spiele spielen, sportliche Aktivitäten „tracken“, das Wetter beobachten, usw.

Dafür brauchen Smartphones einerseits eine enorme Rechenleistung, andererseits leistungsstarke Akkus. Bezogen auf die Rechenleistung ist das sogenannte Mooresche Gesetz spannend: Dieses besagt, dass sich durch die Technologieentwicklung die Rechenleistung bzw. Speicherkapazität alle 1 bis 2 Jahre verdoppelt. Das kann man auch anders betrachten: Unsere Computer werden immer kleiner und immer leistungsstärker. Die Akkus halten länger. Die Geräte können mehr. Aber ist das „besser“? Brauchen wir alle Funktionen, die Smartphones bereit stellen? Können wir diese überhaupt alle nutzen?