Wo werden Handys hergestellt?

Die Rohstoffe werden zuerst abgebaut und dann weiterverarbeitet, oft in einem anderen Land. Das gewonnene Kupfer aus Chile wird zum Beispiel zur Weiterverarbeitung nach China transportiert, wo die meisten Einzelteile eines Handys hergestellt werden. Die Endmontage des fertigen Gerätes findet in der Regel wieder in einem anderen Land statt, zum Beispiel in Malaysia.

Danach gelangt das Handy in den Zwischenhandel, z.B. nach Europa, und wird dann an Kundinnen und Kunden in der ganzen Welt verkauft (Quelle: Südwind Institut: Von der Mine bis zum Konsumenten, Stand: 09.12.2019).

Du siehst, die im Handy verarbeiteten Rohstoffe haben bereits lange Transportwege hinter sich, bevor du dein neues Mobiltelefon zum ersten Mal in den Händen halten kannst. Rohstoffförderung und Handyproduktion sind sehr ressourcen- und energieintensiv. Um die Umwelt zu schonen, sollten Handybesitzer*innen ihr Mobiltelefon daher möglichst lange nutzen.